REISEZIELE MAL ANDERS – TEIL III: Montenegro

Montenegro – Der unscheinbare Zwerg

Gerade einmal 625.000 Menschen wohnen in der Republik Montenegro. Damit gehört das ehemalige jugoslawische Gebiet zu den Ministaaten Europas. Doch der Zwergenstatus macht Montenegro nicht minder attraktiv. Unter Reise-Insidern wird die Republik seit Kurzem sogar als absoluter Geheimtipp für den Sommerurlaub gehandelt. Und das zu Recht. Die „Perle der Adria“ – wie viele Bewohner Montenegro nennen – bietet weiße Sandstrände, tiefblaue Buchten und beschauliche Inseln, direkt vor der Küste.

Montenegro 8Besonders sehenswert ist die Bucht von Kotor im Nordwesten des Landes, die durch ihre geomorphologische Charakteristik auch als Fjord des Südens bezeichnet wird. Die Römer, die Dalmatier, die Venetier, die Osmanen und sogar die habsburgerischen Österreicher siedelten sich bereits hier an. Die alten Kapitäns-Villen in Perast, die mittelalterliche Stadtmauer in Kotor und das Benediktinerkloster auf der Insel Sveti Đorđe sind stille Zeitzeugen jener Besiedelungen. Auf Gospa od Škrpjela ist sogar noch heute die Tradition des Steinwerfens lebendig – eine mehr als vierhundertjährige Tradition, die auf die Entstehungsgeschichte der Insel zurückgeht. Der Erzählung nach haben Seemänner von Perast und Kotor die Insel künstlich geschaffen, in dem sie schwere Felsbrocken auf ihren Booten verschifften. Einige von ihnen fanden sogar ihr Grab in der Adria. Trotzdem brachten sie jedes Jahr aufs Neue Steine zur Insel und erweiterten sie somit. Am 22. Juni jeden Jahres wird diesen Seemännern symbolisch gedacht, in dem die Anwohner kleine Steine ins Wasser werfen.

Von der Bucht von Kotor reisen wir in den äußersten Süden Montenegros. Besser gesagt nach Utjeha in der Gemeinde Bar. Es ist ein Ort der Gegensätze: Der weiße Kieselstrand wird vom Panorama des Rumija-Gebirges eingerahmt, Süßwasser aus der Tiefe des Meeres vermischt sich mit dem salzigen Adriawasser und die touristische Strandregion steht im deutlichen Kontrast zum ruhigen Hinterland. Hotelkomplexe sucht man aber vergebens. Kleine Ferienwohnungen und Pensionen, auch privat vermietet, integrieren sich hervorragend in die kleine Ortschaft. Utjeha ist also bestens für jene Touristen geeignet, die am Strand urlauben wollen, aber den Massentourismus scheuen.

Montenegro 6Wer auf der Suche nach absoluter Erholung ist, sollte auch unbedingt beim „Ladies Beach“ vorbeischauen. Unter Einheimischen ist dieser Ort als Heilungsstätte bekannt. Dem schwefel-radiumhaltigen Wasser sei dank. Denn dies ist – so der Glaube – eine wahre Wunderwaffe bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit und chronischen Krankheiten. Besonders in den Seehöhlen im Ladies Beach lässt es sich wunderbar entspannen, und auch kuren.

Das kleine Montenegro hat es in sich. Es bietet nicht nur Kultur und Erholung, sondern auch Abenteuer und Natur pur. Im Dinarisches Gebirge im Norden des Landes können Wanderer und Kletterer wahre Paradiese entdecken, z.B. die Tara-Schlucht. Diese Schlucht ist mit einer Tiefe von 1.300 Metern die zweittiefste Schlucht der Welt – nach dem Grand Canyon. Ebenso ist der Biogradska Gora ein beliebtes Ausflugsziel. Dieser Nationalpark ist vom ständigen Wandel und der Hektik der heutigen Zeit verschont geblieben. Weite Teile des Parks bestehen sogar aus Urwald – Bäume, die bereits vor über fünfhundert Jahren gewachsen sind. Montenegro 2Innerhalb des Biogradska Goras befinden sich auch sechs Seen, die gern für diverse Wassersportarten, wie etwa Rafting, genutzt werden. Ein weiterer bekannter Nationalpark ist der Durmitor-Nationalpark im gleichnamigen Gebirge. Die kleine Ortschaft Žabljak ist ein guter Ausgangspunkt für Exkursionen und Wanderungen in das Höhenmassiv. Dabei kann man kleine Bergdörfer, alpin anmutende Almen, tiefblaue Bergseen und steile Gletscher entdecken.

Natürlich darf für mich, als absoluter Genussmensch, zu guter Letzt auch das Essen nicht zu kurz kommen. In Montenegros Bergdörfern wird die Gastfreundlichkeit groß geschrieben. Zu Pflaumenschnaps werden selbst gemachter Käse und Schinken gereicht. In den Restaurants kann man vielfältige Fleisch – und Fischgerichte bestellen; und auch mediterrane Gerichte, wie Pasta, Pizza und Risotto, sind typisch für die Küche Montenegros.

Die Ursprünglichkeit, der Purismus und die Vielseitigkeit machen Montenegro einzig und unglaublich faszinierend für jeden Menschen, der nicht nach dem Alltäglichen sucht, der auf der Suche nach dem besonderen Reiseziel ist.

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s